Unterhaltsverpflichtung nach der Scheidung

Eheleute schulden einander Unterhalt. Das wird von den meisten Ehepaaren auch als eine Selbstverständlichkeit betrachtet. In vielen Fällen ist es so, dass während des Bestandes einer Ehe der eine Partner den Haushalt und die Kinder versorgt, während der andere Partner durch sein Arbeitseinkommen zum Unterhalt der Familie beiträgt.

Eine ganz andere Brisanz erhält die Frage, wer wem wie viel Unterhalt zu bezahlen hat allerdings für den Fall der Scheidung. Dies ist natürlich ein Fall an den viele Eheleute beim Eingehen der Ehe nicht gedacht haben. Aber natürlich ist die Unterhaltspflicht nicht eine Verpflichtung, die mit der Hochzeit entstehen und mit Scheidungsurteil durch das Familiengericht wieder verschwinden würde. Die Unterhaltspflicht wirkt vielmehr auch deutlich nach dem Scheitern und der nachfolgenden Auflösung der Ehe nach. Im Gesetz sind die Fälle geregelt, bei denen der eine Ehepartner dem anderen auch nach Auflösung der Ehe Unterhalt schuldet.

Der wohl wichtigste Fall betrifft eine Ehe, aus der gemeinsame Kinder hervorgegangen sind. Kinder können nach der Scheidung nur bei einem der Partner bleiben. Und solange die Kinder von einem Ehepartner gepflegt oder erzogen werden, hat der Ehepartner, der diese Aufgabe übernommen hat, einen Anspruch auf Zahlung von Barunterhalt gegen den anderen verdienenden Ehepartner. Dies setzt selbstverständlich die so genannte Leistungsfähigkeit des anderen zur Zahlung verpflichteten Teils voraus. Wenn er selber nicht genug Mittel hat, um sein Leben zu bestreiten, kann er auch nach der Scheidung nicht zur Zahlung von Unterhalt herangezogen werden. Ebenfalls zieht das Gesetz als Korrektiv bei Unterhaltsverpflichtungen immer den so genannten Selbstbehalt ein.

Das ist der Betrag, der einem Unterhaltsschuldner in jedem Fall zum Leben verbleiben muss. Unterhaltsschuldner dürfen sich jedoch keinen Illusionen hingeben. Wenn man für Ehepartner und gemeinsames Kind oder sogar Kinder unterhaltspflichtig ist, bleibt für die eigenen Bedürfnisse oft nur ein sehr geringer monatlicher Betrag übrig.